Weinberg

In ein Abendlicht getaucht ragen die kahlen Hölzer zur Befestigung der Weinreben wie monumentale Stäbe in den Himmel. Lediglich der fortschreitende Weinbauer verleiht dem ansonsten fast unwirklich anmutenden Ganzen seine irdische Bedeutung zurück. Mit diesem in der Pfalz aufgenommenen Foto nimmt Robert Häusser in gewisser Weise vorweg, was Kunstströmungen wie die Land Art (z.B. Walter De Maria) in den 1960er Jahren umsetzten. Doch Häusser hat niemals wie diese in die Landschaft eingegriffen, sondern nur genommen, was er vorgefunden hat. Dabei war er ein Meister darin, Landschaften und Landschaftseindrücke neu zu definieren und so neue Perspektiven zu eröffnen. Das Paradox dieser Landschaft liegt eindeutig in der Spannung zwischen einem dunklen und kargen Boden, auf dem nichts zu gedeihen möglich scheint und den merkwürdigen hellen langen Hölzern, die für die Kultivierung und Vorsorge der Winzer stehen. In Frage steht bei Häusser zuerst und zuletzt immer die Rolle und Bedeutung des Menschen auf seine Umwelt.

Künstler

Robert Häusser

Jahr

1955

Werkgruppe

Spuren und Zeichen

Maße

60 x 45 cm

Technik

Gelatinesilberabzug, Originalabzug (Vintage Print)

Signatur

signiert, datiert und Daumenabdruck des Künstlers