Fisch auf Holz

Dieses Werk erinnert stark an die niederländischen Stilleben des 17. Jahrhunderts und ist auch inhaltlich mit den alten Meistern verwandt. Der Fisch auf Holz – vermutlich eine Steinbutt – setzt dabei in geradezu umgekehrter Weise das tote Lebewesen ins Bild. Während die niederländischen Stilleben versuchten ein täuschend echtes Abbild von der Wirklichkeit zu erzeugen, das man als Tromp l’oeil (Augentäuschung) bezeichnete, geht Häussers Bild mit den Mitteln der Fotografie fast ins Malerisch-Pastose zurück. Die Strukturen von Fisch und Holzmaserungen greifen derart ineinander, dass auch die Bedeutungsebenen des toten Holzes und des toten Fisches ineinander zu laufen scheinen. Mit der Thematik Tod und Vergänglichkeit hat sich Robert Häusser bereits früh in seinen Werken auseinandergesetzt, die er unter der Werkgruppe „Thanatos“ zusammenfasste. Das Foto entstand kurz nach seiner Rückkehr aus der Sowjetischen Besatzungszone, aus der er 1952 geflohen war.

Künstler

Robert Häusser

Jahr

1955

Werkgruppe

Thanatos

Maße

60,2 x 48,7 cm

Technik

Gelatinesilberabzug, Originalabzug (Vintage Print)

Signatur

signiert, datiert und Daumenabdruck des Künstlers